Eine Entdeckungstour mit Javier Rodriguez durch die Anbaugebiete Toro, Rioja, Ribera del Duero und Rueda


Wenige Tage vor dem Beginn der Lese in Spanien machte sich ein Teil des Weinstrasse-Teams auf, um sich persönlich ein Bild von den Weinbergen Javier Rodriguez und dem anstehenden Jahrgang 2017 zu machen. Unser fachkundiger Führer auf dieser Reise war Star-Winemaker Javier Rodriguez persönlich.

Der erste Halt der Tour war die D. O. Rueda. Der für diese Region typische Verdejo war bereits gelesen. Da die schnelle Verarbeitung essentiell für die Herstellung knackig frischer Weißweine ist, konnte hier nur noch ein kurzer Blick auf den neuen Jahrgang des Vina Sanzo Clasico bei der Abfüllung geworfen werden. Die anschließende Verkostung machte allerdings bereits große Lust auf die ersten Sonnenstrahlen 2018. Bis es soweit ist, wird dafür der 3 Monate auf der Hefe gelagerte Vina Sanzo Vinas Viejas als perfekter Essensbegleiter die spanische Sonne ins Glas zaubern.

Der nächste Stop führte unsere Gruppe ins Toro. Hier wurden die außerordentlichen Bodenkenntnisse von Javier Rodriguez besonders deutlich. Die von ihm bewirtschafteten Böden unterschieden sich deutlich von denen seiner Nachbarn. Bis zu 120 Jahre alt sind diese sehr sandigen, von Javier sorgfältig ausgewählten Weinberge. Perfekter Untergrund, um dem dort angebauten Garnacha seine intensive Frucht und dem Tinta de Toro seine Fülle und Würze zu verleihen.

Das große Finale der Reise war die wohl populärste Appelation Spaniens, das Rioja. Hier gewährte Javier Rodriguez einen Einblick in seine kreative und innovative Kellerarbeit. So wie ein Maler Farben mischt und auf einer Leinwand zu einem Kunstwerk vereint, komponiert Javier Rodriguez in seinem Weingut unterschiedlich ausgebaute Weine zu außergewöhnlichen Kreationen. Hier trifft Tradition auf Experimentierfreudigkeit, wenn Garnacha aus dem Barrique  mit Tempranillo aus dem fünfeckigen Holzfass verschnitten wird.

Nicht weniger innovativ und perfektionistisch geht es bei der Produktion des fast schon einzigartigen Tempranillo blanco zu. Dabei handelt es sich um einen weißen Verwandten der klassischen Tempranillo Traube. Dieser Wein wird in separaten Tanks mit unterschiedlichen Hefen ausgebaut, ein kleiner Teil sogar im Barrique für mehr Körper. Die verschiedenen Eigenschaften der so erzeugten Weine vereinen sich danach zu einem perfekt arrangierten Tempranillo blanco.

Auch wenn der Wein noch nicht fertig war, ist sich das Team nach der Vorverkostung bereits einig: Hier erwartet uns ein großer Tropfen im kommenden Jahr!

Voll mit spannenden Eindrücken machte sich das Weinstrasse Team wieder auf den Heimweg. Spanien – ein vielseitiges Land in dem Winemaker Javier Rodriguez mit Geschick Erfahrung und Respekt, der Natur gegenüber, fantastische Weine hervorbringt. Weine, bei denen man bei jedem Glas diese so einzigartigen Regionen riechen, schmecken und sogar fühlen kann.